Wärmeerzeugung in der Innenstadt von Bad Waldsee

Effiziente Energieerzeugung mit Kraft-Wärme-Kopplung

Das neue Nahwärmenetz wird mit einem Blockheizkraftwerk (BHKW) als Wärmeerzeuger betrieben. BHKW arbeiten nach dem Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) und produzieren gleichzeitig Strom und Wärme – nutzen also den eingesetzten Energieträger sehr effizient.

Zusätzlich wird bei diesem Projekt die Niedertemperatur-Abwärme (30 - 40 °C) der BHKW-Anlage zur Wärmeerzeugung genutzt. Dafür kommt eine Wärmepumpe zum Einsatz.

Der für die Wärmepumpe benötigte Strom wird im BHKW selbst hergestellt.

So erhalten wir ein äußerst effizientes System ohne Verluste in der Wärmeerzeugung. Die erzeugte Wärme wird in einem Wärmespeicher vorgehalten und bei Bedarf in das Wärmenetz abgegeben.

Für sehr kalte Wintertage und als Ausfallsicherung stehen Spitzenlastkessel zur Verfügung.

 

Strom und Wärme nach Bedarf

Das BHKW wird strommarktgeführt* betrieben, d. h. in Zeiten geringer Einspeisung von Solar- oder Windstrom in das öffentliche Netz wird das BHKW angeschaltet, in Zeiten hoher regenerativer Stromerzeugung läuft das BHKW nicht. Es trägt somit zur Stabilisierung des Stromnetzes bei und ist ein wichtiger Bestandteil der Energiewende.

*Preise an der Strombörse Leipzig (EPEX)

 

Fexibilität der Wärmeversorgung

Grafik: IBS 

Flexibilität der Nahwärmeversorgung